27.02.2021
Realschule - Entscheidung für Hohenbrunn

Mit einer geschlossen einstimmigen Abstimmung bestätigte der Hohenbrunner Gemeinderat in seiner Sitzung am 25.2. die Bereitschaft, eine neue Realschule zur Entlastung der überfüllten Neubiberger Realsichule nach Hohenbrunn zu holen.

Die Mitglieder des Zweckverbands Staatliche weiterführende Schulen im Südosten des Landkreises München stimmten am Freitag, 26.2. in Ihrer Sitzung für den Standort Hohenbrunn. Die neue Realschule im südöstlichen Landkreis soll in Hohenbrunn und nicht in Höhenkirchen-Siegertsbrunn gebaut werden. Lesen Sie hierzu den Bericht in der SZ...

Wir begrüßen die Entscheidung des Zweckverbandes weiterführender Schulen, bedanken uns für das Vertrauen und freuen uns auf den Planungsprozess. 

-------------------------------------

Ältere Beiträge hierzu.

Nachdem der Gemeinderat unserer Nachbargemeinde Höhenkirchen-Siegertsbrunn sich erneut für den Bau einer neuen Realsuche an der Brunnthaler Straße in Höhenkirchen ausgesprochen hat (siehe Bericht im MM) , wird sich der Schulzweckverband in seiner November-Sitzung erneut mit der Standort-Frage beschäftigen. Dieser wünscht sich eine Schule in der Nähe des Bahnhofes um kurze Wege für die Schüler schaffen zu können. 

Hohenbrunn hat sich vor 3 Jahren nicht an der damaligen Standort-Frage für eine neue Realschule entlang der S7 zur Entlastung der überfüllten Realschule Neubiberg beteiltigt. Damals stand eine mögliche Ortsentwicklung von Hohenbrunn und ggfs Platz für eine Realschule westlich der S-Bahn noch nicht zur Diskussion. Der Gemeinderat Hohenbrunn hat sich 2019 für eine mögliche Ortsentwicklung westlich der S-Bahn ausgesprochen. Im Juni 2020 signalisierte der Gemeinderat auch seine Bereitschaft, Hohenbrunn als möglichen Standort für eine neue Realschule in Spiel zu bringen, falls der Schulverband die Standort-Frage erneut diskutiert - siehe Bericht im MM.  Laut Prognose könnten künftig bis zu 565 Schülerinnen und Schüler die Realschule besuchen

Die Wählergemeinschaft ÜWG-FW/BF begrüßt eine Realschule in Hohenbrunn und hat den Bürgermeister sowie die anderen Fraktionen aufgefordert, die Diskussion hierüber nicht erst in der für Ende November 2020 angesetzten Klausur-Tagung des Gemeinderates über die weitere Ortsentwicklung zu führen. Wenn wir eine Realschule in Hohenbrunn wollen, dann sollten wir dem Schulverband zur nächsten Sitzung eine erste Planung für einen Standort in Hohenbrunn in der Nähe des S-Bahnhofes sowie eine klare Absichtserklärung präsentieren können.

Mit dem Bau einer Realschule in Hohenbrunn wächst auch der Druck auf die Bahn, den S-Bahnhof Hohenbrunn endlich barrierefrei auszubauen und von beiden Seiten begehbar zu machen. Zwar verfügt die Gemeinde Hohenbrunn nicht über ein ca. 30.000 qm großes Grundstück, welches für eine Realschule mit Außensport-Anlage benötigt wird, allerdings könnte über eine Sozialgerechte Bodennutzungs-Regelung eine entsprechende Fläche vom Grundstücksbesitzer für die Umwandlung in Bauland eingefordert werden. Schon seit 2017 wird eine solche Grundsatz-Regelung von den Fraktionen ÜGW-FW/BF + Grüne + SPD gefordert.